Blog

Offener Besucher*innen-Abend im Landtag

Am Donnerstag, den 28. Novrmber öffnet um 18 Uhr der Niedersächsische Landtag seine Türen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig und die Teilnahme ist natürlich kostenlos!

Mehr Infos hier.

Ankündigungstext:
„Ein Blick hinter die Kulissen – Offener Besucherabend im Landtag

Wo sitzt die Landtagspräsidentin? Warum sind Ausschüsse so wichtig in der parlamentarischen Arbeit? Und wo haben die verschiedenen Fraktionen ihre Räumlichkeiten? Einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen des Landtages bekommen Besucherinnen und Besucher beim offenen Besucherabend. Das Prinzip der Veranstaltungsreihe: Ohne Voranmeldung können interessierte Bürgerinnen und Bürger in das Leineschloss kommen und an einer ausführlichen Führung durch das Landesparlament teilnehmen.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt:
Jeweils um 18.00 Uhr am Haupteingang des Landtages
(Hannah-Arendt-Platz 1, Hannover)

Nächste Termine (voraussichtlich):
Montag, 29. Oktober 2018
Mittwoch, 21. November 2018
Mittwoch, 30. Januar 2019
Mittwoch, 20. März 2019
Donnerstag, 23. Mai 2019
Mittwoch, 25. September 2019
Donnerstag, 28. November 2019″

It’s Showime for Europe

Am Dienstag findet eine weitere spannende Veranstaltung im Vorfeld zu den Europa-Wahlen statt, dieses Mal organisiert von den Jungen Europäischen Föderalist*innen Göttingens.

It’s Showtime for Europa!

27. November, 19 Uhr, ZHG 007 (Platz der Göttinger Sieben, Göttingen)

Weitere Infos.

Ankündigungstext:

„IT’S SHOWTIME FOR EUROPE!

Die nächsten Europawahlen stehen an! Im Mai 2019 sind wir alle erneut dazu aufgerufen, zu den Wahlurnen zu pilgern, denn Europa ist ein Thema, dass uns alle angeht. Deine Stimme entscheidet darüber welche Interessen der Jugend vertreten werden und wie die Europäische Union in Zukunft gestaltet sein wird. Ein historischer Moment also! Deshalb haben wir uns diesmal eine ganz besondere Veranstaltung ausgedacht, denn Podiumsdiskussion kann jeder und am besten mobilisiert man junge Menschen, wenn man sie partizipieren lässt, richtig?

Wir haben die Spitzenkandidat*innen der Parteijugenden eingeladen, also junge Menschen wie du und ich, die den Mut haben, sich zur Wahl zu stellen für das Europaparlament.
Es erwartet Dich eine Veranstaltung mit spannenden Momenten, interessanten Inhalten und kontroversen Diskussionsbeiträgen. In mehreren Fragerunden und Spielen werden von unseren Kandidat*innen Kreativität, Wissen und Schlagfertigkeit abverlangt. Gemeinsam finden wir heraus: Wie europareif sind die Kandidat*innen? Wer meistert unsere spielerischen Herausforderungen am besten? Und wer kann uns nach den Europawahlen 2019 am besten im Europäischen Parlament vertreten?

Zu unseren Gästen gehören:
Micha Heitkamp (Jusos)
Malte Fiedler (Linksjugend [’solid])
Ricarda Lang (Grüne Jugend)
Julius Graack (JuLis)
Lauritz Kawe (Junge Union)

Lerne mit uns zusammen die Kandidat*innen auf eine sehr unterhaltsame Weise kennen und nutze deine Chance durch interaktive Teilnahme ihnen auf den Zahn zu fühlen. Wir freuen uns auf Dich!“

Hate Speech-Veranstaltungen – Demokratiekonferenz und politisches Frühstück

In Südniedersachsen finden im Dezember zwei interessante Veranstaltungen zum Thema Hate Speech (Hass im Netz) statt, zum einen die Demokratiekonferenz des Landkreises Northeim am 11.12., zum anderen ein politisches Frühstück der Grünen mit einem voraussichtlich parteipolitischen Blick auf das Thema direkt am 1.12.

11.12., Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim, Sitzungsraum des Landkreises Northeim

1.12., 10.30 – Politisches Frühstück zum Thema Hate Speech – politische Kommunikation in und außerhalb des Internets, Grünes Zentrum Göttingen

—-

Am 11. Dezember findet in Northeim die diesjährige Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Northeim statt. Heißt: Fahr nach Northeim und informier Dich über Hass im Netz, einer Problematik, mit der nicht allein Jugendliche immer häufiger umgehen müssen, wenn beispielsweise hitzige Diskussionen zu Anfeindungen übergehen.

Einaldungstext:

folgt.

1.12., 10.30 – Politisches Frühstück zum Thema Hate Speech – politische Kommunikation in und außerhalb des Internets, Grünes Zentrum Göttingen

Wir möchten Euch herzlich einladen zu einem politischen Frühstück zum Thema „Hate Speech. Politische Kommunikation in und außerhalb des Internets“ am Samstag, 1.12.2018 ab 10.30 Uhr im Grünen Zentrum.

Ronja Demel und Ute Reichmann vom grünen Stadtvorstand begrüßen Nadja Weippert vom Landesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Niedersachsen zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch zum Umgang mit destruktiven Kommunikationsstrategien.

Das Medium Internet hat die öffentliche Kommunikation revolutioniert. Doch anders als die Hoffnungen auf eine umfassende Beteiligung auch im politischen Raum erwarten ließen, stehen zurzeit die negativen Auswirkungen auf den politischen Diskurs in der Kritik. Fake News – die Verbreitung von Falschaussagen – und Hate Speech – aggressive Argumentation und Meinungsmache einschließlich persönlicher Beleidigung, Diffamierung und Bedrohung – werden als strategische Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit zu zentralen Themen wie Klimaschutz, Migration und Genderpolitik eingesetzt. Sie vergiften aber auch persönliche Diskussionen im virtuellen Raum. Gerade politisch Aktive werden zum Teil massiven Anfeindungen ausgesetzt.

Bemühungen um eine wertschätzende und sachorientierte Kommunikation bleiben bei der Auseinandersetzung mit diesen Phänomenen oft wirkungslos. Im Rahmen des politischen Frühstücks diskutieren wir Erkenntnisse und Erfahrungen mit Fake News und Hate Speech und unsere Möglichkeiten, darauf konstruktiv zu reagieren.

Sitzungen des Landtages

Vom 13. bis zum 15. November trifft sich der Niedersächsische Landtag, wenn Du nicht gerade Schule, Studium und Arbeit abklemmst und nach Hannover fährst, kannst Du Dir die Sitzungen auch als Video anschauen oder die Protokolle lesen – so oder so: sehr spannend und interessant, gelebte Demokratie eben!

Tagesordnung der Sitzungen

Live-Übertragung und Aufzeichnungen

Anschlag auf muslimisches Gräberfeld

Wir verurteilen die Schmierereien und Beschädigungen an den muslimischen Grabstätten auf dem Städtischen Friedhof Northeim! Grabsteine zu beschädigen ist schon an sich etwas zutiefst menschenfeindliches, dies mit Hakenkreuzen zu tun verdient Verachtung. Diese Form der hier zutagegetretenen gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung muslimischer und türkischer Mitbürger*innen dulden wir nicht, um gegen diese präventiv vorzugehen, dafür arbeiten wir!

Wir sind bei den Angehörigen der Verstorbenen!

Am Freitag, den 16. November findet um 16 Uhr eine kurze Gedenkveranstaltung an dem Gräberfeld statt.

.

Einladung von Müfit Pürtelas

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich mitbekommen haben, gab es am Samstag den 11.11.2018 einen leider unschönen Vorfall am muslimischen Grabfeld auf dem Friedhof in Northeim. Die Grabsteine und die Gedenktafel wurden beschmiert und einige Grabsteine sogar herausgerissen. Eines konnte leider noch immer nicht gefunden werden.

Der Schock über diese Tat sitzt tief und wir versuchen derzeit den Angehörigen Trost zu spenden.

Um Einigkeit zu demonstrieren und zu zeigen, dass wir Northeim nicht diesen Menschen überlassen, laden Herr Dr. Roy Kühne (MdB), Bürgermeister Simon Hartmann, Stadtratsmitglied Hans Harer und ich Sie zur Mahnwache am 16.11. um 16 Uhr zum Northeimer Friedhof. Die Einladung füge ich dieser Mail bei.

Mit freundlichen Grüßen

Müfit Pürtelas“

 

HNA-Artikel vom 16. Nov. 2018

„Nach Schändung zahlreicher Grabsteine – Mahnwache in Northeim: Schweigen am muslimischen Gräberfeld
HNA, 16.11.18 16:50

Über 200 Menschen waren dem Aufruf des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne zu einer Mahnwache am muslimischen Gräberfeld auf dem Northeimer Stadtfriedhof gefolgt.

Dort hatten am vorigen Wochenende Unbekannte zahlreiche muslimische Gräber unter anderem mit Hakenkreuzen beschmiert (HNA berichtete).

Hans Harer vom Northeimer Arbeitskreis Friedhofskultur sagte in einer kurzen Ansprache, dass „durch solche Störungen, wie wir sie hier auf dem Grabfeld erleben mussten, die zaghaften Schritte der Integration gefährdet werden“ und rief zu dreiminütigem Schweigen auf.

Müfit Pürtelas, der das muslimische Gräberfeld 2011 zusammen mit Harer initiiert hatte, sprach für die drei muslimischen Gemeinden und bat die Northeimer darum, mehr mit ihren muslimischen Nachbarn, Freunden und Arbeitskollegen ins Gespräch zu kommen: „Seht in der Andersartigkeit keinen Nachteil, sonder eher die Chance, etwas Neues kennen zu lernen“.

Zwar seien die Schmierereien und die Farbe inzwischen fast vollständig weggewischt, doch die Wunde und die Trauer, die die Schmierereien hinterlassen haben, seien weiter tief. Pürtelas: „Für mich war es sehr schlimm, die Familien am Grab ihrer Verstorbenen weinend und verstört zu sehen“.

Er rief die Teilnehmer an der Mahnwache dazu auf, gemeinsam dafür zu sorgen, dass Northeim weiterhin bunt bleibt und der Hass die Menschen nicht verändert.

Nach dem Schweigen sprachen auch die anwesenden Muslime ein gemeinsames Gebet.“
HNA.de

 

HNA-Artikel vom 11. Nov. 2018

„Northeimer Friedhof: Muslimische Gräber mit Hakenkreuzen beschmiert – Staatsschutz ermittelt
11.11.18, 13:46

Northeim. In der Nacht zu Sonntag haben ein oder mehrere Unbekannte insgesamt zwölf Grabsteine muslimischer Grabstätten auf dem Northeimer Stadtfriedhof mit roter Farbe beschmiert.

Unter anderem sprühten die Täter Hakenkreuze auf die Grabsteine. Dabei wurden die Namen der Verstorbenen auf den Grabsteinen komplett unkenntlich gemacht, so die Polizei. Ein Hinweisstein, der 2015 gestiftet und aufgestellt wurde, wurde ebenfalls mit Hakenkreuzen besprüht.

Außerdem fand sich auf einem der Grabsteine ein großes A in einem Kreis – Zeichen der Anarchisten, also der linksextremen Szene.

Nach Angaben eines Polizeisprechers sei nicht auszuschließen, dass die Tat im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reichspogromnacht am Freitagabend am Gedenkstein für die durch die Nationalsozialisten ermordeten Juden am Northeimer Entenmarkt stehen.

„Viele Jahre lang war es im Zusammenhang mit dem 9. November ruhig in Northeim. Früher hatte es bereits Schmiereireien an dem Gedenkstein geben. Doch eine solche Tat wie diese hatten wir bislang nicht“, so ein Polizeisprecher am Sonntag.
Spurensicherung am Tatort

Zwei Friedhofsbesucher hatten den Vorfall am Sonntagmorgen bei der Polizei in Northeim gemeldet. Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion habe daraufhin sofort eine intensive Spurensicherung am Tatort vorgenommen.

Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag auf oder in der Nähe des Friedhofes auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 55 51/700 50 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen. HNA.de

Zudem:
Beitrag des Göttinger Tageblattes, 11. Nov. 2018
Sehr gutes Statement von Müfit Pürtelas, 11. Nov. 2018
Pressemitteilung der Polizeidirektion, 11. Nov. 2018

Statement von Olaf Weiß, HNA, 12. Nov. 2018

Sammlung von Statements, HNA, 12. Nov. 2018

Einladung zu Gedenkveranstaltung, Roy Kühne MdB, 13. Nov. 2018

HNA-Artikel zur Gedenkversanstltung, HNA, 16. Nov. 2018

Fachtag zur Leichten Sprache

Am 24. November findet ein interessanter Fachtag der Jugendpflege des Landkreises Northeim statt: Leichte Sprache.
Eine Sprache, die wir leider viel zu selten verwenden.
Obwohl wir mit ihr unsere Texte für noch mehr Menschen verständlich machen könnten.
Ein Besuch des Fachtages empfehlen wir jedem, auch uns selbst:
Die gesamte Website können wir leider nicht einfacher formulieren.
Uns fehlt aktuell die Zeit.
Aber einige Seiten werden wir noch erstellen.
Worauf wir jeden gern hinweisen:
Eine Website der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
und die Beilage „leicht erklärt“ zur Zeitung „Das Parlament“

Infos zum Fachtag: landkreis-northeim.de

Ankündigunstext
„Im Rahmen der Reihe „Durch den Dschungel der Jugendarbeit“ lädt die Kreisjugendpflege Northeim in Zusammenarbeit mit der Gemeindejugendpflege Kalefeld und dem Beirat für Menschen mit Behinderungen beim Landkreis Northeim zum Fachtag „Leichte Sprache in der Kinder- und Jugendarbeit“ am Samstag, 24. November 2018 von 10 bis 17 Uhr nach Echte in die Grundschule, In der Trift 2, ein. Referentinnen dieser Veranstaltung sind Nina Rademacher und Andrea Tischner vom Büro für Leichte Sprache „leicht ist klar“ in Kassel.

Leichte Sprache ist eine Sprache ohne Barrieren, sie verbessert die Beteiligung vieler Menschen und öffnet ihnen oft erst Möglichkeiten des Verstehens und der Verständigung. Gerade in der Kinder- und Jugendarbeit ist die Leichte Sprache Chance und Herausforderung zugleich. Wie können wir Sätze, Wörter, Zahlen, Texte, Sonderzeichen und Fremdwörter so gestalten, dass auch Menschen mit Lese- und Verständnisproblemen alles verstehen? Was können wir in der Jugendarbeit zum Beispiel bei Ausschreibungen, Programmen, Einladungen, Satzungen oder der Gestaltung des Internetauftritts verbessern? Wie können wir Leichte Sprache in der Praxis umsetzen und welche Unterstützung gibt es?

Themen dieser Veranstaltung sind: Einführung und Geschichte der Leichten Sprache, Entwickeln und Anwenden der Leichten Sprache, Regeln für die Leichte Sprache und Übungen für das Schreiben von Texten.

Nina Rademacher und Andrea Tischner von leicht ist klar aus Kassel, einem inklusiv ausgerichteten Büro für Leichte Sprache, werden mit uns Texte in Leichte Sprache übersetzen, Texte in Leichter Sprache entwerfen und uns konkret beraten, wie und in welchen Bereichen wir Leichte Sprache vor Ort in der Kinder- und Jugendarbeit umsetzen können sowie gelungene Beispiele aus der Praxis präsentieren. Diese Veranstaltung ist kostenlos, umfasst ein Mittagessen und kann mit sechs Stunden für die Aus- und Fortbildung zur Jugendleiter- oder Jugendleiterinnen-Card anerkannt werden. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Veröffentlichung zum Thema Leichte Sprache sowie die Dokumentation dieser Veranstaltung.

Anmeldungen sind bis spätestens zum 15. November 2018 möglich per E-Mail an jugendpflege@landkreis-northeim.de. Bei der Anmeldung sind folgende Angaben mitzuteilen: Vorname und Name, Verein, Verband oder Institution sowie eine Mitteilung ob Verpflegung mit Fleisch bzw. Vegetarisch gewünscht wird. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auch beim Kreisjugendpfleger Andreas Kohrs, E-Mail: akohrs@landkreis-northeim.de oder telefonisch unter: 05551/708-221.“

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus‘

Am kommenden Freitag beginnt die Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus‘ mit Führungen zu jüdischem Leben in Moringen und Duderstadt und der Gedenkveranstaltung am Synagogen-Mahnmal in Göttingen.

Am 9. November 1938 wurden in vielen Städten des deutschen Reiches Brandanschläge auf Synagogen begangen – auch in Göttingen stand eine große Synagoge, sie brannte vollständig aus.

Von 1933 bis 1945 regierte Adolf Hitler mit seiner Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) über die Menschen des Reiches und führte 1939 Europa und die Welt in den zweiten Weltkrieg, unzählige Menschen fanden den Tod, unzählige Menschen wurden in Vernichtungslagern von den Nationalsozialisten ermordet.

Flyer der Veranstaltungsreihe

Ankündigubgstext:

„Diese Veranstaltungsreihe ist dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus gewidmet. Sie dürfen nicht vergessen werden.

In den Konzentrationslagern bündelte sich die nationalsozialistische Politik der Verfolgung, Entrechtung, Entwürdigung und systematischen Ermordung von Millionen Menschen. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz. Dieser Tag wurde zum Symbol für eine wachsame Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen. Seit dem Jahr 1996 ist der 27. Januar in Deutschland offizieller „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“.

Gedenken braucht mehr als einen isolierten, staatlichen Gedenktag. Darum betten wir mit unserer Veranstaltungsreihe den Tag der Befreiung von Auschwitz in seinen historisch-politischen Zusammenhang ein. Die Eckdaten 9. November (Pogromnacht 1938) und 30. Januar (Ernennung Hitlers zum Kanzler 1933) sollen an Schuld und Verantwortung der Deutschen erinnern.

Gedenken braucht einen Standpunkt. Wir müssen feststellen, dass bei der Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus heute vor allem wieder die deutschen Opfer etwa von Bombenkrieg oder Vertreibungen in den Vordergrund gerückt werden. Wir, die VeranstalterInnen dieser Reihe, treten solcher und anderer Relativierung entgegen. Wir möchten Zeichen setzen: Gegen Gleichgültigkeit und Vergessen. Gegen die Verharmlosung deutscher Schuld und Verantwortung. Gegen das Fortbestehen rechter Ideologie und rechtsextremer Aktivitäten in Alltag und Gesellschaft.

Erinnerung braucht Wissen. In dieser Reihe wird in öffentlichen Veranstaltungen der Opfer gedacht und durch Vorträge, Lesungen, Begegnungen mit ZeitzeugInnen, Diskussionsrunden, Theater- und Filmvorführungen, Konzerte, historische Stadtrundgänge und Führungen in KZ-Gedenkstätten eine kritische Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus geführt.

Die Reihe wird organisiert von einem Bündnis, zu dem sich verschiedenste gesellschaftliche Initiativen und Einrichtungen zusammengeschlossen haben.“

JuLeiCa-Fortbildung im Landkreis Göttingen

Im Landkreis Göttingen findet ab dem 31. Januar kommenden Jahres eine Fortbildung zum Erwerb der Jugendleiter*innen-Card (JuLeiCa) statt! Mach mit!

Weitere Infos hier.

Informationen der Pressemitteilung
Ehrenamtlich in der Jugendarbeit Tätige können im kommenden Jahr an einer Seminarreihe zur Qualifikation als Jugendleiterin beziehungsweise zum Jugendleiter teilnehmen. Die Ausbildung beginnt am 31.01.2019 und wird in Seminarblöcken bis zum 16.02.2019 fortgesetzt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.
Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen können die bundesweit gültige Jugendleiter/innen-Card (JuLeiCa) beantragen und sind damit auch berechtigt, verschiedene Vergünstigungen und Ermäßigungen in Anspruch zu nehmen. Inhalte der Ausbildung sind unter anderem Rechte und Pflichten, Gruppendynamik, Konflikte, Freizeit- und Veranstaltungsplanung, Jugendschutz, Kindeswohlgefährdung, Gender sowie allgemeine rechtliche Grundlagen.
Vorrangiges Ziel dieses Ausbildungsangebotes ist es, das Ehrenamt in der Jugendarbeit weiter aufzuwerten und einen möglichst hohen Qualitätsstandard zu erreichen. Es richtet sich insbesondere an ehrenamtliche Kräfte, die bereits im Bereich der offenen oder verbandlichen Jugendarbeit tätig sind und noch keine JuLeiCa besitzen.
Interessierte, die mindestens das 16. Lebensjahr vollendet haben, können sich unmittelbar oder über ihren Verein oder Verband beim Landkreis Göttingen im Kreishaus Osterode (Herzberger Straße 5, 37520 Osterode am Harz) anmelden. Anmeldeformulare sind in weiterführenden Schulen, Jugendeinrichtungen sowie im Kreishaus Osterode erhältlich. Auskünfte erteilt Peter Dzimalle unter Telefon 05522 960-4750, landkreisgoettingen.de

Sitzung des Kreistags Göttingen

Morgen, am 30. Oktober findet um 15 Uhr die nächste Sitzung des Kreistages des Landkreises Göttingen statt. Da darfst Du ohne Anmeldung hingehen und kannst die Sitzung verfolgen, und das lohnt sich auch, um zu verstehen, was Kommunalpolitik ist.

Die öffentliche Bekanntmachung der Sitzung findest Du hier.

Weitere Infos und eine Tagesordnung mit Links zu allen Anträgen findest Du im Kreistagsinfosystem.

Auf unserem Portal werden wir in Zukunft noch genauer über den Kreistag berichten, ein bisschen musst Du dich aber noch gedulden.

 

Bericht.

Du findest die gesammte Tagesordung mit den entsprechenden Beschlüssen, die im Kreistag getroffen wurden ebenfalls im Kreistagsinfosystem.

Aktualisiert 16.00: Nachdem dem im September verstorbenen Mitglied des Kreistages Ulrich Müller gedacht wurde, hat nach Feststellung und leichter Änderung der Tagesordnung der Vorsitzende des Kreistages den Nachfolger Müllers begrüßt und ihm dafür eine Taschenausgabe des Kommunalverfassungsgesetzes überreicht. Daraufhin brachte Landrat Reuter den Haushaltsplan für das kommende Jahr ein, indem er wichtige Punkte wie die Förderung von Infrastruktur und sozialen Wohnraum erläuterte.

16.45:

Öffentlicher Teil: Beginn 15:00
1 Eröffnung der Sitzung und Feststellung der Beschlussfähigkeit / festgestellt, zuvor Gedenken an Ulrich Müller

2 Feststellung der Tagesordnung / 2 Dringlichkeitsanträge

3 Verpflichtung eines Kreistagsabgeordneten gem. § 60 NKomVG und Pflichtenbelehrung gem. § 43 NKomVG 4 Genehmigung des Protokolls über die 12. öffentliche Sitzung des Kreistages am 05.09.2018 / genehmigt

5 Mitteilungen und Berichte / keine

6 Einbringung des Haushaltes 2019 durch Landrat Reuter
6.1 Resolution Förderung der Kultur durch das Land;
hier: Antrag der Gruppe SPD/Grüne/FWLG vom 25.10.2018 0309/2018 / angenommen
6.2 Bildung einer Einigungsstelle nach dem Nds. Personalvertretungsgesetz 0310/2018 / angenommen

7 Umbesetzung der Ausschüsse des Kreistages
7.1 Beratende Mitgliedschaft im Jugendhilfeausschuss (als Vertreterin/Vertreter der Polizei) 0251/2018 / gewählt
7.2 Beratende Mitgliedschaft im Jugendhilfeausschuss (als Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter) 0304/2018 / gewählt
7.3 Antrag der CDU-Kreistagsfraktion vom 18.10.2018 0301/2018 / gewählt

8 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung des Landkreises Göttingen 0274/2018 / angenommen

9 Bürgerplattform für den Landkreis Göttingen – Beteiligung ist erwünscht;
hier: Antrag der Gruppe LINKE./PIRATEN/PARTEI vom 22.08.2018 0247/2018 / abgelehnt

10 Wahl der Vertrauenspersonen für die Schöffenwahlausschüsse 0289/2018 / gewählt

11 Einrichtung einer All-Gender-Toilette
hier: Antrag der Gruppe LINKE./PIRATEN/PARTEI vom 27.09.2018 0263/2018 / angenommen

12 Breitbandausbau im Landkreis Göttingen – endgültige Auftragserteilung an die Telekom
hier: überplanmäßige Auszahlung und überplanmäßige Verpflichtungsermächtigung im Haushaltsjahr 2018 gemäß §§ 117 Abs. 1, 119 Abs. 5 NKomVG 0285/2018 / angenommen

13 Klimaschutzkonzept 2018-2023;
hier: Klimapolitische Ziele und Maßnahmen für den Landkreis Göttingen 0293/2018

14 Runder Tisch zur aktuellen Situation des Seeburger Sees, Seeanger und Aue;
hier: Antrag der Gruppe LINKE./PIRATEN/PARTEI vom 08.08.2018 0197/2018

18.00

Bürger*innen-Fragestunde – 15 Min zu spät 😉 / 4 Fragen an Landrat Reuter, Herrn Dr Noack und Frau Sterr von einer Person, 2 nichtgestellte Fragen aufgrund von Unwohlsein des Antragsstellers, da Beamte der Polizei anwesend seien, daraufhin keine weiteren Fragen und Ende der Fragestunde.

15 Besetzung der Stelle der Leiterin/des Leiters des Fachbereichs Finanzen beim Landkreis Göttingen (Besoldungsgruppe A 15 NBesG) 0282/2018 / angenommen

16 Besetzung der Stelle der Leiterin/ des Leiters des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Ordnung beim Landkreis Göttingen (Besoldungsgruppe A 15 NBesG) 0283/2018 / angenommen

17 Festsetzung Kalkulatorischer Zinssatz 2019 0215/2018 / angenommen

18 Resolution: Freiheit statt Angst – Kein 1984 für Niedersachsen;
hier: Antrag der Gruppe LINKE.PIRATEN/PARTEI vom 22.08.2018 0250/2018 / abgelehnt

19 Vereinbarung Ärztliche Leiterin / Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) 0213/2018 / angenommen

20 Wahl von Funktionsträgern der Kreisfeuerwehr des Landkreises Göttingen 0260/2018 / beschlossen

21 Erweiterung des Höhlenerlebniszentrums Bad Grund 0261/2018 / angenommen

22 Übergang des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried auf die Stiftung Welterbe im Harz 0262/2018 / beschlossen

23 Vereinbarung zwischen der Stadt und dem Landkreis Göttingen über die Übertragung der gesetzlichen Aufgaben bei der Betreuung Volljähriger einschl. der Anerkennung der Betreuungsvereine für das Gebiet des Landkreises Göttingen auf die Stadt Göttingen 0288/2018 / angenommen

24 Übertragung von 80 Flüchtlingen aus der Aufnahmequote der Stadt Göttingen in die Aufnahmequote des Landkreises Göttingen 0290/2018 / beschlossen

25 Sachstand sozialpädagogische Maßnahmen an Grundschulen (Projekt „Perspektive und Chance“ – PUC) 0284/2018 / angenommen

26 Sondergebiet Logistik, Gemeinde Neu-Eichenberg-Ortsteil Hebenshausen;
hier: Antrag der Gruppe LINKE./PIRATEN/PARTEI vom 14.08.2018 0214/2018 / abgelehnt

27 Benennung von neuen Mitgliedern für die Verbandsversammlung und den Verbandsausschuss des Zweckverbandes Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen 0294/2018 / angenommen

19.00

28 Abfallbewirtschaftungssatzung (Abfallsatzung) für die Abfallwirtschaft Osterode am Harz 0281/2018 / beschlossen

29 Satzung über die Abfallbewirtschaftung für den Landkreis Göttingen im Gebiet des Altkreises Göttingen (Abfallwirtschaftssatzung Altkreis Göttingen)
Satzung über die Benutzung und die Gebühren für die Entsorgungsanlagen Breitenberg und Dransfeld des Landkreises Göttingen 0268/2018 / beschlossen

30 Landschaftsschutzgebiet „Göttinger Wald“ (FFH-Gebiet 138); Wertung der Anregungen und Bedenken sowie Beschluss 0277/2018 / beschlossen / Änderungsantrag durch Linke, Piraten und Partei / abgelehnt

31 Neubau des Verwaltungsgebäudes in der Carl-Zeiss-Straße 5 in Göttingen
hier: Vorläufige Nichtfortführung der laufenden Planung 0295/2018 / beschlossen

32 Sozialatlas für den Landkreis Göttingen;
hier: Antrag der Gruppe LINKE./PIRATEN/PARTEI vom 27.09.2018 0272/2018 / angenommen

33 Therapievernetzung von psychisch traumatisierten Flüchtlingen ausbauen und optimieren;
hier: Antrag der FDP-Kreistagsfraktion vom 01.10.2018 0280/2018 / angenommen

34 Open Source Softwarepotential in der Verwaltung des Landkreises ermitteln;
hier: Antrag der FDP-Kreistagsfraktion vom 15.10.2018 0296/2018 / angenommen

35 Überblick über die DSL Versorgung des Landkreises erhalten;
hier: Antrag der FDP-Kreistagsfraktion vom 15.10.2018 0297/2018 / angenommen

36 Verkehrslücken zwischen Bussemesterticket-Gebiet und Restlandkreis schließen – Landkreis als Wohnort für Studenten attraktiver machen;
hier: Antrag der FDP-Kreistagsfraktion vom 15.10.2018 0298/2018 / angenommen

37 Einrichtung eines ZVSN-Nahverkehrsbeirats;
hier: Antrag der Gruppe SPD/GRÜNE/FWLG vom 16.10.2018 0299/2018 / angenommen

38 Anfragen und Anregungen

38.1 Breitbandausbau in der Gemeinde Friedland;
hier: Anfrage des Kreistagsabgeordneten Jens Haepe, CDU-Kreistagsfraktion, vom 13.09.2018 0257/2018 / schriftlich

/ Ende des öffentlichen Teils um 19.30

Im Anschluss an die öffentliche Sitzung (spätestens jedoch 2 Stunden nach Beginn der Sitzung) haben Zuhörerinnen und Zuhörer die Gelegenheit, Anfragen an die Politik und Verwaltung zu stellen.

Europäisches Informationszentrum in Hannover lädt ein

Leider stapeln sich am 29. Oktober die Termine, wer aber Lust und Zeit hat, kann vor dem Besuch des Landtages noch die aktuellen Herausforderung der Europäischen Union durch den Abteilungsleiter Europa im nds. Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten erfahren! Eine gute Möglichkeit um zu erfahren, wie es gerade so in der EU aussieht!

Europa Aktuell – Aktuelle europapolitische Herausforderungen: BREXIT; EU-Haushalt und Europawahlen
29. Oktober 2018, 12:30 Uhr – Europäisches Informations-Zentrum (EIZ) Niedersachsen, Hannover

In sieben Monaten wählt Europa ein neues Parlament. Bis dahin stehen noch eine ganze Reihe von Herausforderungen sowohl für die EU-Institutionen als auch die niedersächsische Landesregierung an. Das gilt insbesondere für die künftige Finanzausstattung der EU und damit der Förderprogramme, als auch für alle Fragen rund um den Austritt des
Vereinigten Königreiches. So muss sich Niedersachsen mit einem Anpassungsgesetz auf den Übergangszeitraum nach dem Brexit vorbereiten, für das in Kürze die Verbandsbeteiligung beginnt. Darüber hinaus ist es eine zentrale Aufgabe der Europaabteilung, die Bedeutung und der Nutzen der EU für den Alltag der Bürgerinnen und Bürger zu ver-
mitteln und für eine Beteiligung an der Europawahl zu werben.

Christoph Pohlmann, seit 1. September 2018 Abteilungsleiter Europa im Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und regionale Entwicklung, gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen auf europäischer wie niedersächsi-
scher Ebene und die Herausforderungen bis zur Europawahl am 26. Mai 2019.“, aus dem Newsletter des EIZs.