Anschlag auf muslimisches Gräberfeld

Wir verurteilen die Schmierereien und Beschädigungen an den muslimischen Grabstätten auf dem Städtischen Friedhof Northeim! Grabsteine zu beschädigen ist schon an sich etwas zutiefst menschenfeindliches, dies mit Hakenkreuzen zu tun verdient Verachtung. Diese Form der hier zutagegetretenen gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung muslimischer und türkischer Mitbürger*innen dulden wir nicht, um gegen diese präventiv vorzugehen, dafür arbeiten wir!

Wir sind bei den Angehörigen der Verstorbenen!

Am Freitag, den 16. November findet um 16 Uhr eine kurze Gedenkveranstaltung an dem Gräberfeld statt.

.

Einladung von Müfit Pürtelas

„Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich mitbekommen haben, gab es am Samstag den 11.11.2018 einen leider unschönen Vorfall am muslimischen Grabfeld auf dem Friedhof in Northeim. Die Grabsteine und die Gedenktafel wurden beschmiert und einige Grabsteine sogar herausgerissen. Eines konnte leider noch immer nicht gefunden werden.

Der Schock über diese Tat sitzt tief und wir versuchen derzeit den Angehörigen Trost zu spenden.

Um Einigkeit zu demonstrieren und zu zeigen, dass wir Northeim nicht diesen Menschen überlassen, laden Herr Dr. Roy Kühne (MdB), Bürgermeister Simon Hartmann, Stadtratsmitglied Hans Harer und ich Sie zur Mahnwache am 16.11. um 16 Uhr zum Northeimer Friedhof. Die Einladung füge ich dieser Mail bei.

Mit freundlichen Grüßen

Müfit Pürtelas“

 

HNA-Artikel vom 16. Nov. 2018

„Nach Schändung zahlreicher Grabsteine – Mahnwache in Northeim: Schweigen am muslimischen Gräberfeld
HNA, 16.11.18 16:50

Über 200 Menschen waren dem Aufruf des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne zu einer Mahnwache am muslimischen Gräberfeld auf dem Northeimer Stadtfriedhof gefolgt.

Dort hatten am vorigen Wochenende Unbekannte zahlreiche muslimische Gräber unter anderem mit Hakenkreuzen beschmiert (HNA berichtete).

Hans Harer vom Northeimer Arbeitskreis Friedhofskultur sagte in einer kurzen Ansprache, dass „durch solche Störungen, wie wir sie hier auf dem Grabfeld erleben mussten, die zaghaften Schritte der Integration gefährdet werden“ und rief zu dreiminütigem Schweigen auf.

Müfit Pürtelas, der das muslimische Gräberfeld 2011 zusammen mit Harer initiiert hatte, sprach für die drei muslimischen Gemeinden und bat die Northeimer darum, mehr mit ihren muslimischen Nachbarn, Freunden und Arbeitskollegen ins Gespräch zu kommen: „Seht in der Andersartigkeit keinen Nachteil, sonder eher die Chance, etwas Neues kennen zu lernen“.

Zwar seien die Schmierereien und die Farbe inzwischen fast vollständig weggewischt, doch die Wunde und die Trauer, die die Schmierereien hinterlassen haben, seien weiter tief. Pürtelas: „Für mich war es sehr schlimm, die Familien am Grab ihrer Verstorbenen weinend und verstört zu sehen“.

Er rief die Teilnehmer an der Mahnwache dazu auf, gemeinsam dafür zu sorgen, dass Northeim weiterhin bunt bleibt und der Hass die Menschen nicht verändert.

Nach dem Schweigen sprachen auch die anwesenden Muslime ein gemeinsames Gebet.“
HNA.de

 

HNA-Artikel vom 11. Nov. 2018

„Northeimer Friedhof: Muslimische Gräber mit Hakenkreuzen beschmiert – Staatsschutz ermittelt
11.11.18, 13:46

Northeim. In der Nacht zu Sonntag haben ein oder mehrere Unbekannte insgesamt zwölf Grabsteine muslimischer Grabstätten auf dem Northeimer Stadtfriedhof mit roter Farbe beschmiert.

Unter anderem sprühten die Täter Hakenkreuze auf die Grabsteine. Dabei wurden die Namen der Verstorbenen auf den Grabsteinen komplett unkenntlich gemacht, so die Polizei. Ein Hinweisstein, der 2015 gestiftet und aufgestellt wurde, wurde ebenfalls mit Hakenkreuzen besprüht.

Außerdem fand sich auf einem der Grabsteine ein großes A in einem Kreis – Zeichen der Anarchisten, also der linksextremen Szene.

Nach Angaben eines Polizeisprechers sei nicht auszuschließen, dass die Tat im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reichspogromnacht am Freitagabend am Gedenkstein für die durch die Nationalsozialisten ermordeten Juden am Northeimer Entenmarkt stehen.

„Viele Jahre lang war es im Zusammenhang mit dem 9. November ruhig in Northeim. Früher hatte es bereits Schmiereireien an dem Gedenkstein geben. Doch eine solche Tat wie diese hatten wir bislang nicht“, so ein Polizeisprecher am Sonntag.
Spurensicherung am Tatort

Zwei Friedhofsbesucher hatten den Vorfall am Sonntagmorgen bei der Polizei in Northeim gemeldet. Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion habe daraufhin sofort eine intensive Spurensicherung am Tatort vorgenommen.

Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag auf oder in der Nähe des Friedhofes auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 55 51/700 50 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen. HNA.de

Zudem:
Beitrag des Göttinger Tageblattes, 11. Nov. 2018
Sehr gutes Statement von Müfit Pürtelas, 11. Nov. 2018
Pressemitteilung der Polizeidirektion, 11. Nov. 2018

Statement von Olaf Weiß, HNA, 12. Nov. 2018

Sammlung von Statements, HNA, 12. Nov. 2018

Einladung zu Gedenkveranstaltung, Roy Kühne MdB, 13. Nov. 2018

HNA-Artikel zur Gedenkversanstltung, HNA, 16. Nov. 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.